"Loading..."

Frontone

Haupt-Reiter

Frontone

Ein Grat, der Catria genannt wird. Eingebettet in den Ausläufern des Apennin, an dem Punkt, wo der Donner durch viel niedrigere Rumpeln Wolken erzeugt, hier Gable. Das Dorf den Schatten des imposanten Massiv erweitert, unsterblich werden dank der Verse der Komödie in der einundzwanzigsten canto des Paradieses von Dante in seiner Einsiedelei von Fonte Avellana St. Pier Damiani, traf Hosting.

An der Grenze zwischen den Marken und Umbrien, entlang der östlichen Abhang des Berges Catria, die eine hohe bis 1701 Meter steht, ist es die „Schweiz der Marken“ für seine Lage und sein gesundes und mildes Klima das ganze Jahr genannt.

Land der Passage der alten Völker (Umbrien, Piceno, Gallier, Römer, Langobarden und Franken), bestritten von Fürsten und Kriegern, ist ein Land des Montefeltro vor und nach dem Della Rovere. Das älteste Dokument stammt aus dem Jahr 1072 zurück und ist ein Dekret von Beatrice und Mathilde von Canossa zum Damiano vor der Fonte Avellana gegeben. Seine Geschichte dreht sich als die letzte Bastion des Montefeltro zwischen dem fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert, um das von der Festung, eine der wichtigsten Beispiele der militärischen Architektur des elften Jahrhunderts.

Die Chroniken berichten von einer langen und heftigen Belagerung von Sigismund malatestianischen von Rimini, in 1445, und Entscheidung Herzog Federico das Abwehrsystem zu stärken, auf der Phantasie und das Können seiner ingegniarius unter Berufung Francesco di Giorgio Martini.

Heute ist das Rathaus und das Stadtzentrum von Fronton wurden von der Burg zum Dorf bewegt sich neben dem Bahnhof. Doch die Art seiner Bewohner ist auf dem höchsten Punkt des Dorfes gefühlt: von der Spitze der Festung, in einer Panorama-Lage, vor dem Hintergrund der Adria Sprache erlegt eine hervorragende und unberührte Natur, die den Gipfel des Mount Nerone erreicht, in San Martino.

Die frontonesi, in einer herzlichen Vereinigung mit der Umwelt um, immer Nahrung aus dem Berg gezogen, ohne das Gleichgewicht zu verändern. Das Ergebnis ist eine sparsame Küche, aus heißem Getreide und mit den kostbaren Gaben des Waldes Suppen.

In den Restaurants und Tavernen sie kochen traditionelle Rezepte, wie crescia mit Schinken oder Tagliatelle mit Steinpilzen.

Im Winter, wenn wird die Landschaft weiß und dünn für den Schnee Sie die Seilbahn nehmen und Hawkwoods Schneefelder erreichen. Im Frühjahr und Sommer können Sie ein gesundes und mildes Klima genießen. Die frischen Täler und grüne Hügel sind ideal zum Wandern und entlang der Wege, mit unterschiedlichem Vegetationstyp, die Entdeckung der Hütten und alten Pfaden von Holzfällern und Köhler verfolgt wandern.

Auf den Wegen durch die Natur geschnitzt zeichnen sich wertvolle kulturelle Elemente, wie zum Beispiel im benachbarten Sant'Abbondio, die Einsiedelei von Fonte Avellana.

In der dritten Dekade des Mais mit der Ausstellung Flavors and Fragrances Spring, weiht Gable die Saison der kulturellen, kulinarische und sportliche in den Monaten Dezember und Januar mit den typischen Weihnachtsmärkten gipfeln.

Bleib bei Frontone

Sehenswürdigkeiten

 

Wo schlafen

 

Wo sollen wir essen

 

Ereignisse